Durch die fortgesetzte Nutzung des Online-Shops erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Terrassenüberdachung reinigen

Ob Glasdach oder Kunststoffeindeckung: Ihre lichtdurchlässige Terrassenüberdachung erlaubt Ihnen bei jedem Wetter einen klaren Blick in den Himmel. Laub, Blütenpollen und Staub lassen sich jedoch nach und nach auf der Oberfläche nieder, trüben den Blick und greifen auf Dauer auch das Material an. Wir empfehlen deshalb, Ihre Terrassenüberdachung regelmäßig zu reinigen. So halten Sie die Überdachung sauber und sorgen dafür, dass Sie lange Freude an dem Anbau haben:

So oft sollten Sie Ihre Terrassenüberdachung reinigen

Wir empfehlen, Ihre Terrassenüberdachung mindestens zweimal im Jahr zu reinigen. Einmal im Frühjahr, sodass Sie Laub und Schmutz der kalten Jahreszeit pünktlich für die ersten schönen Tage des Jahres entfernt haben. Und einmal je nach Bedarf im Sommer oder zu Herbstbeginn, um Schmutz durch Blüten, Staub, Regenschauer und Hitzegewitter zu entfernen.

Starke punktuelle Verschmutzungen wie Vogelkot sollten Sie jedoch nach Möglichkeit sofort entfernen. Denn diese können sich in darunterliegende Schäden einbrennen und bleibende Schäden verursachen.

Außerdem sollten Sie auch ein- bis zweimal im Jahr die Wasserabflüsse prüfen und gegebenenfalls säubern. Regenwasser sollte ordentlich durch Regenrinnen und andere Abflüsse ablaufen können, denn stehendes Wasser kann zu Schäden und Undichtigkeiten an Ihrer Terrassenüberdachung führen.

Doch womit putzen Sie die Terrassenüberdachung am besten? Finden Sie es jetzt heraus.

Die richtigen Hilfs- und Reinigungsmittel

Terrassenüberdachungen bestehen grundsätzlich aus zwei Hauptbestandteilen: dem Unterbau und dem Dach. Wenn beide aus verschiedenen Materialien bestehen, müssen Sie diese auf unterschiedliche Weise pflegen und reinigen.

Den Unterbau richtig reinigen

Besteht der Rahmen und Unterbau Ihrer Terrassenüberdachung aus Aluminium oder Stahl, können Sie das Material einfach mit Wasser und einem sanften Spülmittel reinigen. Putzmittel mit scheuernder oder schleifender Wirkung sind hingegen nicht zu empfehlen. Diese können die Beschichtung oder das Material selbst angreifen.

Ihr Unterbau besteht aus Holz? Dann kommt zur Reinigung die Holzpflege hinzu. Bürsten Sie das Holz zur Reinigung regelmäßig ab und waschen Sie groben Schmutz mit etwas Wasser ab. Bevor Sie das Holz zur Pflege einölen und eine Lasierung auftragen, muss es aber wieder komplett durchgetrocknet sein. Sonst schließen Sie Feuchtigkeit ins Holz mit ein und das kann das Material beschädigen.

Das Dach richtig reinigen

Bei blickdichten Dacheindeckungen wie Bitumen oder Dachziegeln genügt es, das Dach mit dem Gartenschlauch abzuspritzen. Glasflächen und andere transparente Oberflächen sollten Sie jedoch etwas aufwendiger reinigen, damit Licht optimal einfallen kann und Sie einen ungetrübten Blick nach oben haben.

Bei Staub und leichtem Dreck können Sie das Kunststoff- oder Glasdach ebenso wie Ziegel einfach mit dem Gartenschlauch abzuspritzen. Bei hartnäckigerem Schmutz müssen Sie jedoch gegebenenfalls mit der Hand ran und ordentlich schrubben. Nutzen Sie dafür einen Schwamm oder eine Bürste an einem Teleskopstab und versetzen Sie das Wasser mit etwas Spülmittel oder einem Schuss Essigessenz.

Ist Ihre Terrassenüberdachung von Moos befallen, sollten Sie dieses mithilfe eines alkalischen Reinigers entfernen. Denn Moos setzt sich gern auf einem leicht sauren Untergrund fest und ein alkalischer Reiniger wirkt dem entgegen.

Sind Schmutz und Moos entfernt, können Sie das Wasser abziehen. Dafür eignet sich ein gewöhnlicher Fensterabzieher oder auch ein Gummiaufsatz für Ihren Teleskopstab. Restliches Wasser tupfen Sie einfach mit etwas trockenem Zeitungspapier ab. Eventuell entstandene Schlieren polieren Sie am besten mit einem Mikrofasertuch weg.

Wir raten davon ab, für die Terrassendachreinigung einen Hochdruckreiniger wie beispielsweise einen Kärcher einzusetzen. Durch den hohen Druck raut die Oberfläche des Dachs auf. Dann haftet Schmutz daran stärker, Wasser fließt schlechter ab und die Feuchtigkeit bietet einen Nährboden für Moose. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass mit dem Kärcher Schmutz vom Terrassendach an die Hauswand oder auf die Terrasse gespritzt wird.

Auch Fensterputzroboter eignen sich für die Terrassenüberdachung nur bedingt, da bei stärkerem Schmutz trotzdem noch per Hand nachgeholfen werden muss.

Terassenüberdachung reinigen

Das kostet die Terrassendachreinigung

Reinigen Sie Ihre Terrassenüberdachung selbst, müssen Sie nur für die Materialkosten aufkommen. Je nach Verschmutzung sind das verschiedene Reinigungsmittel, Schwämme, Lappen, Bürsten, eventuell ein Teleskopstab und im Falle des Polierens ein Mikrofasertuch. Das wirkt bei der Erstanschaffung zunächst umfangreich, rentiert sich aber, wenn Sie Ihre Überdachung öfter reinigen.

Wenn Sie sich die Mühe sparen möchten oder körperlich nicht in der Lage sind, Ihre Terrassenüberdachung zu reinigen, können Sie auch einen Reinigungsbetrieb mit der Säuberung beauftragen. Die Unternehmen berechnen die Kosten meist pro Quadratmeter. Bei einem leicht zugänglichen Terrassendach kommen zwei bis vier Euro pro Quadratmeter auf Sie zu, bei schwer zu erreichenden Dächern berechnen die Fachkräfte zwischen fünf und sieben Euro.

Übrigens: Der Preis bezieht sich meist nur auf die Oberseite des Terrassendachs. Möchten Sie, dass auch die Innenseite gereinigt wird, müssen Sie dafür extra zahlen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sie haben sich für die Selbstreinigung entschieden und alle Hilfsmittel und Reiniger liegen vor? Dann haben Sie Ihre Terrassenüberdachung in wenigen Schritten gereinigt:

  1. Laub abkehren:
    Bevor Sie mit der eigentlichen Reinigung beginnen, greifen Sie zu einem weichen Besen. Mit diesem können Sie Blätter und losen Schmutz abkehren, ohne die Oberfläche der Überdachung zu beschädigen.
  2. Festen Schmutz entfernen:
    Leicht zu entfernendem Schmutz rücken Sie mit dem Gartenschlauch zu Leibe. Alles, was danach an Schmutz übrig bleibt, entfernen Sie händisch mit Lappen und Bürste.
  3. Moos entfernen:
    Moosbefall beseitigen Sie möglichst vollständig mit einem alkalischen Reiniger. Auch hierfür eignet sich eine weiche Bürste.
  4. Wasserflecken polieren:
    Wischen Sie mit einem Mikrofasertuch mit kreisenden Bewegungen, um eventuelle Wasserflecken wegzupolieren.
  5. Oberfläche versiegeln:
    Tragen Sie optional eine Versiegelungsschicht nach Herstelleranleitung auf. Die Versiegelung schützt die Oberfläche zusätzlich vor Schmutz und Witterungsschäden.

Terrassenüberdachung reinigen und Wetter genießen

Je nach Material und Verschmutzungen müssen Sie Ihre Terrassenüberdachung auf unterschiedliche Weise reinigen. Gehen Sie dabei regelmäßig und sorgfältig vor, so können Sie viele Sommer lang einen ungestörten Blick in den Himmel und herrliche Sonnenstrahlen auf Ihrer Terrasse genießen.

Fragen und Antworten:

Die Doppelstegplatten können Sie einfach mit Seifenwasser und Schwamm reinigen. Bitte beachten Sie, dass Sie hierzu auf keinen Fall einen Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger verwenden sollten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


KUNDENSUPPORT