12 Artikel

Einbaupools aus hochwertigem Holz

Die luxuriösen Einbaupools von Interline sind eine Bereicherung für jeden Garten – auch optisch. Das hochwertige Holz verleiht den Pools ein edles Äußeres und besticht zudem mit seiner nachhaltigen Produktion. Sämtliche Modelle, ob nordische Kiefer oder Fichte, bestehen aus FSC-zertifiziertem Holz und sind frei von Chrom. Die robusten Hölzer der Pools werden mit einer speziellen Vakuumimprägnierung versiegelt, die direkt in das Material eingepresst wird. Die Einbaupools bedürfen keiner weiteren Pflege und sind absolut langlebig und witterungsresistent. Die Blockbohlenkonstruktion des Beckens ermöglicht einen unkomplizierten Auf- oder Einbau und macht den Pool zu einem tollen DIY-Projekt. Kalkuliere dabei ein, dass Einbaupools in vielen Fällen ein Fundament aus Beton benötigen.

Vorteile der Einbaupools im Überblick:
  • Hohe Qualität
  • Nachhaltiges Holz
  • Einfaches Blockbohlensystem
  • Reißfeste Poolfolie
  • Vielfältige Formen der Becken
Tipp:
Wie du den Pool auch vor den Einflüssen kalter Witterung schützt, erfährst du in unserem Ratgeber zu dem Thema „Pool Überwinterung: so geht's richtig“.

Becken der Einbaupools

In unserem Sortiment findest du Einbaupools unterschiedlichster Größen. Hier ist vom quadratischen Becken mit rund 4,5 m² Fläche über runde Modelle bis hin zu ausladenden Schwimmbecken mit über 8 m Länge alles dabei. So findest du garantiert den passenden Pool für deinen Garten und deine Bedürfnisse. Sämtliche Varianten verfügen über stabile Wände von 4,5 cm, die besonders isolierend wirken und mit reißfester Poolfolie verkleidet werden.

Tipp:
Ein Einbaupool benötigt in den meisten Fällen ein Fundament aus Beton. Was es hinsichtlich des Bodens noch zu beachten gilt, erfährst du in unserem Ratgeber zu dem Thema: „So findest du den richtigen Pool Untergrund“.

Einbaupools mit großem Lieferumfang

Ein weiterer Vorteil der Pools von Interline ist der große Lieferumfang. Die enthaltenen Filteranlagen sorgen für anhaltend frisches Wasser im Becken, die ebenfalls mitgelieferten Skimmer saugen herabfallende Blätter und ähnliche Verunreinigungen ab. So bleibt der Badespaß jederzeit ungetrübt und du kannst dein Schwimmbecken in vollen Zügen genießen. Viele der Sets beinhalten zudem bereits eine passende Leiter oder auch eine Abdeckung für den Pool. Sollte bei deinem Favoriten etwas nicht enthalten sein, findest du bei unserem Zubehör alles, was du benötigst.

Tipp:
Der pH-Wert ist für die Qualität des Poolwassers von zentraler Bedeutung. Wie du ihn ermittelst und korrigierst, erfährst du im Ratgeber: „pH-Wert Pool einstellen“.

Entdecke jetzt den idealen Einbaupool im Sortiment von mygardenhome und bestelle ihn mit dem Kauf bequem zu dir nach Hause.

Du bist auf der Suche nach dem perfekten Pool?
Dann sind diese Angebote auch etwas für dich:

Lade ...

Ein Einbaupool kann in verschiedenen Größen und Formen gebaut werden, je nach den Bedürfnissen und den räumlichen Gegebenheiten des Kunden. Es gibt jedoch einige Faktoren, die die maximale Größe eines Einbaupools begrenzen können. Zum Beispiel müssen die örtlichen Bauvorschriften und -genehmigungen eingehalten werden, die oft bestimmte Einschränkungen für die Größe und Tiefe eines Pools vorgeben. Auch der verfügbare Platz im Garten oder Hof kann eine Begrenzung darstellen.

Bei der Wahl der Größe des Einbaupools sollten auch die eigenen Bedürfnisse und Aktivitäten berücksichtigt werden, die im Pool durchgeführt werden sollen. Wenn man beispielsweise hauptsächlich schwimmen möchte, sollte man einen länglichen Pool wählen, während für Familien mit Kindern ein Pool mit flachem Kinderbereich oder einer Rutsche geeignet sein kann.

In jedem Fall ist es wichtig, sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um die richtige Größe und Form des Einbaupools für den individuellen Bedarf zu bestimmen.

Ein Einbaupool ist eine tolle Möglichkeit, um im Sommer im eigenen Garten eine Abkühlung zu genießen. Allerdings sollten bei der Planung und Installation auch einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um Unfälle zu vermeiden. Hier sind einige wichtige Punkte, die beachtet werden sollten:

  • Ein Zaun um den Pool herum: Ein Zaun um den Pool ist eine der wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen, um kleine Kinder und Tiere davon abzuhalten, unbeaufsichtigt in den Pool zu gelangen. Der Zaun sollte mindestens 1,20 Meter hoch sein und über ein abschließbares Tor verfügen.
  • Eine Poolabdeckung: Eine Poolabdeckung ist nicht nur eine gute Möglichkeit, um den Pool vor Verschmutzung zu schützen, sondern auch ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Eine feste Abdeckung, die den Pool vollständig abdeckt und verschlossen werden kann, verhindert, dass Kinder und Tiere in den Pool fallen.
  • Alarmsysteme: Es gibt verschiedene Alarmsysteme, die unerwünschte Aktivitäten am Pool erkennen und Alarm schlagen können. Ein Bewegungsmelder am Zaun oder eine Wasserstand-Überwachung im Pool können helfen, Unfälle zu vermeiden.
  • Rutschfeste Oberflächen: Die Umgebung des Pools sollte rutschfest gestaltet sein, um Unfälle durch Ausrutschen zu vermeiden. Besonders wichtig ist dies bei Treppen oder Leitern, die in den Pool führen.
  • Schwimmhilfen und Rettungsutensilien: Es ist immer wichtig, Schwimmhilfen und Rettungsutensilien wie Schwimmnudeln, Rettungsringe oder eine Pool-Leiter griffbereit zu haben.

Die Kosten für einen Einbaupool hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Größe, dem Material, der Ausstattung und dem Aufwand für die Installation. Generell kann man sagen, dass die Kosten für einen Einbaupool zwischen 10.000 und 30.000 Euro liegen können. Hier sind einige Faktoren, die die Kosten beeinflussen können:

  • Größe: Je größer der Pool ist, desto höher sind die Kosten für Material und Installation.
  • Material: Einbaupools können aus verschiedenen Materialien wie Beton, Edelstahl, Fertigbecken oder Kunststoff bestehen. Die Kosten variieren je nach Material.
  • Ausstattung: Eine umfangreiche Ausstattung mit Beleuchtung, Heizung, Gegenstromanlage oder Wasserspielen erhöht die Kosten.
  • Installation: Die Kosten für die Installation hängen von der Bodenbeschaffenheit, der Erreichbarkeit des Standorts und anderen Faktoren ab.

Hier sind einige grobe Schätzungen für die Kosten von Einbaupools:

  • Kleiner Pool (ca. 20 m²): 10.000 - 15.000 Euro
  • Mittlerer Pool (ca. 40 m²): 15.000 - 25.000 Euro
  • Großer Pool (ca. 60 m²): 25.000 - 30.000 Euro

Natürlich sind dies nur grobe Schätzungen und die tatsächlichen Kosten können je nach individuellen Bedürfnissen und Wünschen variieren. Es empfiehlt sich, Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen und sich umfassend beraten zu lassen, um die Kosten zu optimieren und das beste Angebot zu finden.

Das Wasser im Einbaupool muss regelmäßig ausgetauscht werden, um eine optimale Wasserqualität und Hygiene zu gewährleisten. Die Häufigkeit des Wasserwechsels hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Größe des Pools, der Anzahl der Badegäste, der Nutzungshäufigkeit und der Art der Pflegemittel, die eingesetzt werden.

Im Allgemeinen wird empfohlen, das Wasser im Einbaupool alle 3-5 Jahre komplett zu wechseln. Es ist jedoch wichtig, regelmäßig den pH-Wert und den Chlorgehalt des Wassers zu messen und gegebenenfalls anzupassen, um ein optimales Badeerlebnis zu gewährleisten.

Zusätzlich zum regelmäßigen Wasserwechsel solltest du auch das Poolwasser regelmäßig filtern und reinigen, um Schmutz und Bakterien zu entfernen. Ein gutes Filtersystem und die Verwendung von hochwertigen Pflegemitteln können dazu beitragen, dass das Wasser länger sauber bleibt und der Wasserwechsel weniger häufig erforderlich ist.

Vorteile:

  • Regelmäßiger Wasserwechsel gewährleistet optimale Wasserqualität und Hygiene
  • Häufigkeit des Wasserwechsels hängt von verschiedenen Faktoren ab
  • Empfohlen wird ein kompletter Wasserwechsel alle 3-5 Jahre
  • Regelmäßige Messung und Anpassung von pH-Wert und Chlorgehalt sind wichtig
  • Gutes Filtersystem und hochwertige Pflegemittel können den Wasserwechsel reduzieren.

Für Einbaupools sind Sandfilteranlagen oder Kartuschenfilteranlagen zu empfehlen. Beide Arten von Filteranlagen sind sehr effektiv bei der Reinigung des Poolwassers, jedoch haben sie auch unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Sandfilteranlagen sind sehr robust und langlebig. Sie können große Mengen an Schmutz und Verunreinigungen filtern und müssen nur selten gereinigt werden. Der Sand in der Filteranlage muss alle 2-3 Jahre ausgetauscht werden. Der Nachteil ist jedoch, dass sie mehr Strom verbrauchen als Kartuschenfilteranlagen.

Kartuschenfilteranlagen sind im Vergleich zu Sandfilteranlagen energieeffizienter und verbrauchen weniger Strom. Sie sind einfach zu installieren und zu warten, da sie keine Sandwechsel benötigen. Die Kartuschen müssen jedoch regelmäßig gereinigt und ausgetauscht werden.

Beide Filteranlagen haben ihre Vor- und Nachteile, daher sollte die Wahl der Filteranlage von der Größe des Pools, der Nutzungshäufigkeit und den individuellen Bedürfnissen abhängen.

Vor- und Nachteile von Sandfilteranlagen und Kartuschenfilteranlagen für Einbaupools:

Vorteile von Sandfilteranlagen:

  • Robust und langlebig
  • Filtern große Mengen an Schmutz und Verunreinigungen
  • Seltenes Reinigen erforderlich

Nachteile von Sandfilteranlagen:

  • Verbrauchen mehr Strom als Kartuschenfilteranlagen
  • Sand muss alle 2-3 Jahre ausgetauscht werden

Vorteile von Kartuschenfilteranlagen:

  • Energieeffizienter als Sandfilteranlagen
  • Einfache Installation und Wartung
  • Kein Sandaustausch erforderlich

Nachteile von Kartuschenfilteranlagen:

  • Kartuschen müssen regelmäßig gereinigt und ausgetauscht werden
  • Filtern weniger Schmutz und Verunreinigungen als Sandfilteranlagen

Ein Einbaupool kann auch im Winter genutzt werden. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit dies möglich ist.

  • Die Wassertemperatur sollte mindestens 28 Grad Celsius betragen, um ein angenehmes Badeerlebnis zu gewährleisten.
  • Eine Heizung ist notwendig, um die Wassertemperatur aufrechtzuerhalten. Eine Wärmepumpe oder ein Gas- oder Ölbrenner sind hierfür geeignet.
  • Die Isolierung des Pools ist empfehlenswert, um Wärmeverluste zu minimieren und Energie zu sparen. Hierfür kann eine Abdeckung oder eine spezielle Isolierung verwendet werden.
  • Eine regelmäßige Reinigung des Pools ist auch im Winter wichtig, um die Wasserqualität aufrechtzuerhalten. Hierfür eignet sich ein automatischer Poolreiniger oder eine manuelle Reinigung mit einem Kescher und einem Reinigungsset.

Vorteile:

  • Der Pool kann auch im Winter genutzt werden.
  • Durch eine Heizung wird eine angenehme Wassertemperatur aufrechterhalten.
  • Eine Isolierung spart Energie.
  • Die regelmäßige Reinigung gewährleistet eine gute Wasserqualität.

In der Regel sind Baugenehmigungen erforderlich, wenn der Pool eine bestimmte Größe überschreitet oder dauerhaft im Boden verankert ist. Auch die Art der Nutzung kann eine Rolle spielen. So kann es zum Beispiel sein, dass für einen öffentlich zugänglichen Pool andere Regelungen gelten als für einen privaten Pool im eigenen Garten.

Hier sind einige weitere wichtige Punkte zu beachten:

  • Informiere dich im Vorfeld bei deiner Gemeinde oder Stadt, welche Vorschriften für den Bau eines Pools gelten.
  • Stelle sicher, dass der Pool den örtlichen Vorschriften entspricht, was Größe, Tiefe und Abstand zu anderen Gebäuden betrifft.
  • Lasse dich von einem Fachmann beraten, um sicherzustellen, dass der Pool fachgerecht installiert wird und den erforderlichen Sicherheitsstandards entspricht.
  • Vergiss nicht, dich auch über eventuell erforderliche Genehmigungen für den Bau einer Poolumrandung oder einer Poolabdeckung zu informieren.

Für den Bau eines Einbaupools stehen verschiedene Materialien zur Auswahl. Die häufigsten Materialien sind Beton, Stahl, Kunststoff und Fertigbecken aus Glasfaser verstärktem Kunststoff (GFK).

  • Beton: Einbaupools aus Beton werden individuell vor Ort gebaut. Sie sind besonders stabil und langlebig, jedoch auch kostenintensiv und aufwendig in der Installation.
  • Stahl: Einbaupools aus Stahl bestehen aus vorgefertigten Elementen, die vor Ort zusammengesetzt werden. Sie sind stabil und langlebig, jedoch weniger individuell gestaltbar als Betonpools.
  • Kunststoff: Einbaupools aus Kunststoff bestehen aus vorgefertigten Elementen, die vor Ort zusammengesetzt werden. Sie sind kostengünstiger als Beton- und Stahlpools und einfach zu installieren, jedoch weniger stabil und langlebig.
  • GFK: Fertigbecken aus glasfaserverstärktem Kunststoff sind vorgefertigt und müssen nur noch in die vorbereitete Grube eingelassen werden. Sie sind kostengünstig und einfach zu installieren, jedoch weniger individuell gestaltbar als Beton- und Stahlpools.

Letztendlich hängt die Entscheidung für ein bestimmtes Material von den individuellen Vorlieben, dem verfügbaren Budget und den örtlichen Gegebenheiten ab.

Die Dauer des Einbaus eines Einbaupools hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Größe und Komplexität des Pools sowie den örtlichen Gegebenheiten. In der Regel dauert der Einbau jedoch zwischen 4 und 8 Wochen. Hier sind einige Schritte, die normalerweise bei der Installation eines Einbaupools durchgeführt werden müssen:

  • Vorbereitung des Geländes und Aushub des Lochs für den Pool
  • Installation des Poolrahmens und Verlegung von Rohren und Kabeln
  • Verfüllung des Bodens um den Pool und Installation von Wasser- und Elektroleitungen
  • Gießen von Beton um den Poolrahmen und Verlegung von Fliesen oder anderem Bodenbelag
  • Installation der Pumpe, Filter und anderer Poolausrüstung
  • Füllung des Pools mit Wasser und abschließende Tests

Die genaue Dauer hängt auch von der Verfügbarkeit der benötigten Materialien und Arbeitskräfte ab. Es ist ratsam, einen professionellen Poolbauer zu beauftragen, der den Einbau überwacht und sicherstellt, dass alle Schritte fachgerecht durchgeführt werden.

Ein Einbaupool sollte mindestens eine Wassertiefe von 1,50 Metern haben, um das Schwimmen angenehm zu gestalten und auch Sprünge oder Tauchgänge zu ermöglichen. Für einen Sportpool oder Wettkampfpool wird oft eine Tiefe von 2 Metern empfohlen. Wenn der Pool auch von Kindern genutzt wird, sollte zusätzlich ein flacherer Bereich mit einer Tiefe von circa 0,60 bis 1 Meter eingeplant werden. Dabei ist zu beachten, dass die tiefere Stelle des Pools nicht direkt am Rand liegt, um eine ausreichende Sicherheitszone zu gewährleisten.