mygardenhome.de c/o 50NRTH GmbH erstellt auf dieser Webseite pseudonyme Nutzerprofile auf Basis Ihres Online-Nutzungsverhaltens und nutzt dazu Cookies. Dieses Profil ermöglicht es uns, unser Angebot und unsere Werbung auf Partnerseiten an Ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen, sodass für Sie relevante Produkte angezeigt und uninteressante Angebote ausgeblendet werden. Die Verarbeitung erfolgt gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO und Sie können jederzeit von Ihren Betroffenenrechten Gebrauch machen. Wenn Sie dies nicht möchten, können Sie hier widersprechen. Wenn Sie unsicher sind, finden Sie hier die gesamten Datenschutzhinweise.

Ein optimal vorbereiteter Untergrund ist enorm wichtig beim Aufstellen Ihres Pools. Der Untergrund sollte zunächst gründlich geprüft, gegebenenfalls zusätzlich bearbeitet und so für den Aufbau Ihres Pools vorbereitet werden. Unebenheiten, kleine Steine oder Wurzeln könnten die Poolfolie beschädigen und sollten vorab unbedingt entfernt werden. Besonders wichtig: ein ebener, stabiler Untergrund. Erfahren Sie hier, wie Sie den Untergrund für Ihren Pool optimal vorbereiten.

Pool Untergrund markieren

Ist im Garten der ideale Ort für den Pool gefunden, geht es auch schon an die Vorbereitung des Untergrunds. Zunächst wird die zukünftige Poolfläche markiert. Für einen runden Pool können Sie die Poolfläche mit einem Trick aus der Mathematik ganz leicht markieren: Wie bei einem Zirkel befestigen Sie in der Mitte der Fläche einen Stock oder ein Rohr und daran eine Schnur in der Länge des Poolradius. Nun drehen Sie sich mit der gespannten Schnur um die Mitte und stecken die Maße des Pools ab. Bei einem eckigen Pool können Sie ganz einfach die Abmessungen auf den Boden übertragen.

Pool Untergrund begradigen

Nun geht es ans Begradigen der Fläche. Zunächst sollten alle Steine, Äste und Wurzeln entfernt werden. Denn diese können die Poolfolie beschädigen und den Spaß am neuen Pool verderben.

Welche Gerätschaften Sie zum Begradigen der Fläche benötigen, verrät Ihnen unsere kleine Checkliste:

  • Spaten
  • lange Richtlatte
  • Wasserwaage
  • Rüttelplatte oder Rasenwalze zum Verdichten des Erdreichs
  • Schere oder Teppichmesser zum Zurechtschneiden des Unkrautvlies
  • Eimer & Mörtelmixer bzw. Betonmischer zum Anmischen des Betons

Grundvoraussetzung für einen optimal vorbereiteten Untergrund ist eine ebene Fläche. Denn ist der Pool erst einmal befüllt, kann ein schiefer Untergrund ärgerliche Folgen haben: Die Schieflage belastet den Pool einseitig, kann zur Verformung des Rahmens führen und schädigt den Pool nachhaltig. Bei Quick-Up Pools kann es dazu kommen, dass diese sich nicht vollständig aufstellen können. Um herauszufinden, ob die Fläche nun gerade oder uneben ist, legen Sie einfach eine Wasserwaage auf eine möglichst lange Latte.

Sollte der Boden uneben sein, müssen die Höhenunterschiede begradigt werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Das Auffüllen von Unebenheiten mit Sand oder Kies oder das Abtragen des Bodens. Nehmen Sie dazu ruhig eine Wasserwaage und gegebenenfalls eine Richtlatte zur Hilfe. So können Sie sicher sein, dass der Untergrund möglichst gerade und bestens vorbereitet ist.

Wir empfehlen ein Auffüllen und Ausgleichen von Unebenheiten mit Sand oder Kies allerdings nur bei geringen Höhenunterschieden oder kleineren Löchern. Anderenfalls sollte der Boden abgetragen werden, um einen sicheren und stabilen Stand für den Pool zu garantieren.

Nachdem der Boden geebnet ist, sollte er verdichtet werden. So wird der Untergrund besonders stabil und es besteht keine Gefahr, dass der Pool später einsackt oder wegbricht.

Nachdem der Boden verdichtet und glatt gezogen ist, kann ein sogenanntes Unkrautvlies ausgelegt werden, was Unkrautwuchs verhindert und die Poolfolie zusätzlich schützt. Nun ist der Boden bestens für weitere Schritte vorbereitet und es steht die Entscheidung an, welcher Untergrund ideal für Ihren Pool ist.

Pool Untergrund verdichten

Nachdem der Boden geebnet ist, sollte er verdichtet werden. So wird der Untergrund besonders stabil und es besteht keine Gefahr, dass der Pool später einsackt oder wegbricht. Nachdem der Boden verdichtet und glattgezogen ist, kann ein sogenanntes Unkrautvlies ausgelegt werden, was Unkrautwuchs verhindert und die Poolfolie zusätzlich schützt. Nun ist der Boden bestens für weitere Schritte vorbereitet und es steht die Entscheidung an, welcher Untergrund ideal für Ihren Pool ist.

Was ist der beste Untergrund für den Pool?

Welcher Untergrund eignet sich am besten für meinen Pool? Je nachdem, ob Ihr Pool nur eine kurze Zeit, einen Sommer lang oder das ganze Jahr überstehen soll, empfehlen sich bestimmte Untergründe. Einen großen Einfluss darauf, welcher Untergrund sich eignet, hat auch die Pool-Art. Auch im Arbeitsaufwand unterscheiden sich die Untergrund-Varianten. Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Pool-Arten und geeignete Untergründe:

Art des Pools Standzeit des Pools Untergrund
Einbau Pool Temporär
Langfristig Beton
Aufstellbare Pools/Frame Pools Temporär Wiese, Folie, Sand, Splitt & Kies, Styrodor, Holz
Langfristig Holz, Pflaster & Platten, Beton
Aufblasbare Pools Temporär Wiese, Folie, Sand, Splitt & Kies, Styrodor, Holz, Pflaster & Platten
Langfristig


Nun stellen wir die verschiedenen Pool Untergründe genauer vor und erklären die jeweiligen Vor- und Nachteile:

Pool auf Wiese stellen

Rasen oder Wiese als Untergrund für Ihren Pool empfehlen wir lediglich für eine kurze Standzeit des Pools. Wird der Pool direkt auf der Wiese aufgestellt, kann die Poolfolie durch kleine Steinchen und Äste beschädigt werden. Dem kann durch eine spezielle Poolunterlage oder Bodenschutzplane vorgebeugt werden. Nachteil: Die Rasenfläche unter dem Pool kann durch das Gewicht des Pools absterben und hinterlässt nach Abbau des Pools eine unschöne, braune Fläche im Garten.


Soll der Pool länger als eine Woche stehen, empfiehlt sich eher einer der nachfolgenden Untergründe:

Folie als Pool Untergrund

Eine Bodenschutzfolie oder Plane als Untergrund ist eine einfache Möglichkeit, empfiehlt sich allerdings ebenfalls nur bei einer kurzen Standzeit des Pools. Ähnlich dem Aufstellen auf der Wiese kann die Rasenfläche unter dem Pool absterben, braune Flecken hinterlassen und im schlimmsten Fall sogar faulen und so den Poolspaß verderben.

Sand unter dem Pool

Sollten Sie sich für Sand als Untergrund entscheiden, empfiehlt sich ein Sand mit möglichst kleiner Körnung, wie zum Beispiel Quarzsand. Benässen Sie den Sand und ziehen Sie ihn eben ab. Darauf legen Sie eine spezielle Bodenschutzfolie oder Poolunterlage. Nun können Sie Ihren Pool aufstellen. Auch hier ist auf Ebenheit und gute Verdichtung des Untergrunds zu achten.

Splitt & Kies als Untergrund

Die Verwendung von Splitt oder Kies empfiehlt sich nur als Untergrund für Bodenplatten oder in Verbindung mit einer zusätzlichen Bodenschutzmatte. So wird die Poolfolie vor Beschädigungen geschützt. Auch hier ist wichtig, dass der Boden gut verdichtet und eben ist, da sonst die Gefahr besteht, dass der Untergrund wegbricht.

Pool Untergrund pflastern

Ein gepflasterter Untergrund ist durchaus mit einigem Arbeitsaufwand verbunden, eignet sich aber besonders, wenn Ihr Pool den ganzen Sommer lang stehen soll. Weiterer Vorteil: Die Fläche können Sie nach Abbau des Pools auch super als Grillplatz oder Terrasse nutzen. Damit die Pflastersteine oder Platten – je nachdem, auf welchen Stein Ihre Wahl fällt – der hohen Belastung durch das Gewicht des Pools auch wirklich standhalten, muss ein tragfähiger Untergrund geschaffen werden: Zunächst muss die Fläche, die gepflastert werden soll, ausgekoffert werden. Das bedeutet, es muss eine vertiefte Fläche geschaffen werden. Darauf werden nacheinander je eine Schicht Schotter und Kies verteilt und verdichtet. Darauf folgt eine Splittschicht, in die die Pflastersteine oder Platten gelegt werden.

Diese Fläche muss wiederum abgerüttelt werden. Die Fugen zwischen den Steinen werden nun mit Sand gefüllt. Wir empfehlen, möglichst große Steine zu wählen, um die Fugen so klein wie möglich zu halten, da sie sich sonst später durch die Poolfolie drücken könnten und mit den Füßen zu spüren sind. Auch die Oberfläche der Steine ist wichtig und sollte so eben wie möglich sein, um sich nicht durch die Folie zu drücken. Auf die gepflasterte Fläche wird eine Bodenschutzfolie gelegt. Darauf kann nun der Pool aufgestellt werden.

Pool Untergrund aus Styrodur & Styropor

Styropor eignet sich nicht als Pool Untergrund, da er Wasser aufsaugt und dadurch instabil wird.

Styrodur hingegen eignet sich gut, denn die Oberfläche ist unempfindlich gegenüber Wasser und Druck. Wir empfehlen in jedem Fall, eine Bodenschutzmatte auf dem Styrodur auszulegen, bevor Sie den Pool aufbauen, um die Styrodurplatten sowie die Poolfolie zusätzlich zu schützen.

Holz als Pool Untergrund

Auch Holz eignet sich gut als Untergrund für Ihren Pool. Allerdings ist auch hier auf eine stabile und tragfähige Unterkonstruktion zu achten. Besonders, wenn Sie den Pool auf einer bereits vorhandenen Holzterrasse aufstellen möchten, sollte diese Terrasse dem Gewicht des Pools standhalten. Bitte beachten Sie auch unbedingt das minimale Gefälle, das Terrassen üblicherweise aufweisen, um Wasser vom Haus wegzuhalten und es abfließen zu lassen. Gegebenenfalls muss dieses Gefälle für den Aufbau Ihres Pools ausgeglichen werden. Wenn Sie sich unsicher sind, ob sich Ihre Terrasse für einen Pool eignet, holen Sie sich den Rat eines Fachmannes oder Statikers ein.

Für den Bau einer Holzterrasse oder eines Holzdecks für Ihren Pool gibt es je nach persönlichem Geschmack verschiedene Bauweisen und Varianten. Online finden Sie zahlreiche Anleitungen und Video-Tutorials zum Bau einer solchen Terrasse. Geht es Ihnen primär um eine natürliche Optik, bietet sich alternativ zur Holzterrasse auch ein Pool aus Holz an.

Pool Untergrund Beton

Beton ist der stabilste und haltbarste aller Untergründe, jedoch auch mit dem größten Arbeitsaufwand verbunden und bedarf einiger Vorarbeit: Zunächst muss der richtige Beton gefunden werden. Wir empfehlen Fertigmischungen zum Selbstanrühren aus dem Baumarkt. Diese Mischungen unterscheiden sich nach Härtegrad des Betons. Welchen Härtegrad die Betonplatte nach dem Gießen haben soll, richtet sich nach dem späteren Gewicht des Pools, das sie tragen muss. Holen Sie sich hier den Rat eines Fachmanns ein.

Nachdem der richtige Beton gefunden ist, geht es ans Ausschachten der Grube für die spätere Platte. Diese Grube sollte circa 40 cm tief sein. Darauf folgt eine Kiesschicht von circa 15 cm. Verdichten Sie den Untergrund. Nun muss die Fläche mit Holzlatten rundherum verschalt werden. Jetzt können Sie den Beton nach Anleitung anmischen und gleichmäßig in der Grube verteilen, damit eine ebene Fläche entsteht. Nachdem das auf der Fläche stehende Wasser verdunstet ist, kann die Betonfläche mit einer Holzlatte glattgezogen werden. Die Betonplatte benötigt circa zwei Wochen, bis sie komplett ausgehärtet ist. Decken Sie die Fläche zum Schutz ruhig mit einer großen Plane ab.

Auf die Betonplatte wird dann eine Bodenschutzplane verlegt. Nun können Sie Ihren Pool nach Herstellerangaben aufbauen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Sie sind auf der Suche nach dem perfekten Pool?

Dann sind diese Angebote auch etwas für Sie:



Neben dem richtigen Beton mit passendem Härtegrad ist auch die Dicke der Platte wichtig. Sie verleiht dem Pool seine spätere Stabilität und sollte mindestens 15 cm dick sein.

Je nach Bodenbeschaffenheit sind weitere Schritte erforderlich, wie eine zusätzliche Drainageschicht unter der Betonplatte bei Lehmboden. Wir empfehlen hier in jedem Fall den Rat eines Fachmannes einzuholen.

Der Untergrund sollte so eben wie möglich sein. Ist der Pool erst einmal mit Wasser befüllt, macht sich bereits ein minimales Gefälle und ein schiefer Untergrund bemerkbar. Die Poolwand oder der Rahmen werden durch das Wasser einseitig belastet, was zu Verfomungen führen und im schlimmsten Fall den Pool beschädigen kann.

Ist das Gefälle größer als 1% kann es auch passieren, dass der Pool umkippt, sollte er zu hoch befüllt sein.

Zudem gilt: Je größer der Pool ist, desto genauer sollten Sie auf einen absolut ebenen Untergrund achten. Denn mehr Wasser bedeutet gleichzeitig mehr Gewicht, das auf den Pool und seinen Rahmen einwirkt.

Um die Poolfolie vor Beschädigungen zu schützen, empfiehlt es sich, in jedem Fall eine spezielle Bodenschutzfolie beziehungsweise Poolplane unter dem Pool zu verlegen. Diese erhalten Sie in jedem gut sortierten Baumarkt oder einem Fachgeschäft. So haben kleine Steinchen oder Äste keine Chance, Ihrem Pool zu schaden. Alternativ dazu können Sie auch Bodenschutzfliesen auslegen. Diese lassen sich beliebig zusammenstecken und so in der Größe auslegen, die Sie für Ihren Pool benötigen.

Weiterer Vorteil von Bodenschutzfolie und -fliesen ist die zusätzliche Dämmwirkung.

KUNDENSUPPORT