Durch die fortgesetzte Nutzung des Online-Shops erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Gewächshaus bepflanzen

Sie möchten Ihr eigenes kleines grünes Paradies heranziehen? Ein Gewächshaus bietet Ihren Pflanzen ideale Wachstumsbedingungen und Ihnen als Hobbygärtner einen überdachten und geschützten Raum, in dem Sie nach Lust und Laune pflanzen und ernten können. Sogar dann, wenn der restliche Garten noch im Winterschlaf liegt. Unser Ratgeber ist ein Highlight für jeden, der frische Kräuter, knackiges Gemüse oder leckeres Obst selbst anbauen möchte. Bei uns finden Sie die passenden Tipps und eine praktische Anleitung für die Bepflanzung Ihres Gewächshauses.

Vorteile der Bepflanzung im Gewächshaus

Durch die Verwendung eines Gewächshauses in Ihrem Garten haben Sie viele Vorteile gegenüber einem normalen Gartenbeet. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Zu jeder Jahreszeit gärtnern:
Durch Ihr eigenes Gewächshaus bestimmen Sie frei den Start und auch das Ende Ihrer Gartensaison. Denn das optimale Klima sorgt dafür, dass Sie Gemüsepflanzen wie auch Sommerblüher früher säen können. Und auch im Winter landen Spinat, Feldsalat und andere Gemüsearten aus Ihrem Gewächshaus frisch auf Ihrem Teller.

Bei jedem Wetter gärtnern:
Sie haben gerade Zeit, Ihre Zucchini umzupflanzen, aber es regnet wie aus Eimern? Im Gewächshaus kein Problem mehr, denn Sie können jederzeit an Ihren Beeten und Töpfen arbeiten und müssen sich nicht mehr nach dem Wetter richten. Sie pflanzen immer im Trockenen.

Perfekte Bedingungen für südländische Gewächse:
Exotische Pflanzen finden im Gewächshaus die besten Bedingungen zum Gedeihen und Jungpflanzen können Sie dort optimal aufziehen. Ihre Auberginen oder Melonen wollen einfach nicht bei unseren mitteleuropäischen Klimaverhältnissen wachsen? Mit einem Gewächshaus ist auch dieses Problem gelöst. Durch die tropischen Verhältnisse gedeihen auch südliche Pflanzen optimal. Kein Pflanzen-Wunsch bleibt mehr offen.

Starkes Pflanzenwachstum:
Mickrige Ernten waren einmal. Durch die wohlige Wärme, das ausreichende Licht und die optimale Luftfeuchtigkeit sorgt Ihr Gewächshaus für ein immenses Wachstum Ihrer Pflanzen und Ihres Gemüses. Flexible Raumnutzung: Ob zu Ihren Füßen oder auf Hängeregalen: Solange jede Pflanze genügend Licht bekommt, können Sie Ihr Gewächshaus einrichten, wie Sie möchten. Es wird sich als kleines Raumwunder herausstellen.

Kurz zusammengefasst:

  • Sie können früher im Gartenjahr ernten.
  • Im Sommer können Sie allen wärmebedürftigen Gemüsesorten gleichmäßige Wärme und Schutz vor Wind und Niederschlägen bieten.
  • Sie können Ihr Gartenjahr bis in den Herbst und Winter hinein verlängern.

Herausforderungen bei der Bepflanzung im Gewächshaus

Die meisten Schwierigkeiten beim Bepflanzen Ihres Gewächshauses hängen direkt von den Pflanzen ab, die Sie anpflanzen möchten. Dennoch gibt es auch ein paar generelle Herausforderungen, mit denen sich allen Pflanzenliebhaber im Gewächshaus beschäftigen müssen. Welche das sind und wie Sie diese am besten umgehen, erfahren Sie hier:

Bewässerung:
Im Gewächshaus stehen Ihre Pflanzen geschützt vor Niederschlag. Deshalb müssen Sie regelmäßig gießen. Erleichtern können Sie sich die Arbeit beispielsweise mit einer Bewässerungsanlage. Achten Sie dabei darauf, dass manche Pflanzen viel Feuchtigkeit benötigen und andere lieber im trockenen Boden stehen.

Luftqualität:
Die Belüftung spielt nicht nur im Sommer eine große Rolle. Ihr Gewächshaus muss auch im Winter, an frostfreien Tagen, gelüftet werden. Um Zeit zu sparen und die Arbeit so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir automatische Dachfensteröffner.

Sonneneinstrahlung:
Um Ihre Pflanzen im Sommer vorm Verbrennen zu schützen, ist es ratsam, ein Schattennetz in das Gewächshaus mit einzuplanen. Dieses spendet Ihren Pflanzen den nötigen Schatten.

Pflanzabstand:
Beachten Sie beim Planen des Gewächshauses auch die Größe des Gewächshauses: Zu eng gesetzte Pflanzen bekommen nicht genug Nährstoffe und können somit nicht richtig wachsen.

Bodenbeschaffenheit:
Achten Sie auch stets auf den Boden des Gewächshauses. Da die Pflanzen durch das schnelle Wachstum mehr Nährstoffe benötigen, muss der Boden gut gedüngt werden.

Das richtige Gewächshaus für Ihre Pflanzen

Die Gartengeräte liegen zur Hand, der Boden ist vorbereitet und der Dünger steht auch schon bereit?

Bevor Sie sich ins Buddeln und Pflanzen stürzen, sollten Sie einen Moment über die optimale Bepflanzung in Ihrem Gewächshaus nachdenken. Nicht jedes Gewächshaus ist zum Heranziehen von Pflanzen oder gar für jede Pflanze geeignet.

Welche Pflanzen in welches Gewächshaus gehören, erfahren Sie hier:

Kalthaus

Viele Gemüsesorten und Pflanzenarten vertragen keinen Frost. Sie kommen aus subtropischen Gebieten und sind für den freien Garten ungeeignet. Im Kalthaus hingegen finden sie die optimalen Bedingungen, um den kalten Winter in Deutschland zu überstehen. Ein Kalthaus ist ein meist unbeheiztes Gewächshaus, welches ein subtropisches Klima für Ihre Pflanzen simuliert. Die Temperaturen in einem Kalthaus liegen standardmäßig zwischen 0° und 12° Celsius. Besonders wohl in Kalthäusern fühlen sich Kübelpflanzen wie Palmen, Lorbeer, Feigen und Oleander.

Warmhaus & Treibhaus

Perfekt für tropische Pflanzen! Wenn Sie Ihr Gewächshaus als Warmhaus betreiben, haben Sie für Ihre Pflanzen den ewigen Frühling gepachtet. Durchschnittlich betragen die Temperaturen in einem Warmhaus zwischen 18° und 25° Celsius. Hier können Sie perfekt Tomaten, Paprika und Auberginen unter optimalen Bedingungen einsäen.

Aussaatkalender für das Gewächshaus

Clever organisiert, können Sie Ihr Gewächshaus das ganze Jahr über nutzen. Stets gilt die Regel bei der Aussaat: Pflanzen mit der längsten Reifezeit sollten als Erstes einen Platz im Gewächshaus finden.

Zu Jahresbeginn

Im Januar und Februar eignen sich besonders kältetolerante Salate und schnellwüchsiges Gemüse zum Aussäen.

Wenn die Pflanzen noch klein sind, ist es ratsam, diese mit ein bis zwei Lagen Vlies abzudecken, um vor tiefen Nachtfrösten zu schützen.

Zum Jahresbeginn hat sich allgemein bewährt, wenn Sie zu Pflanzen greifen, die schon bald geerntet werden können, wie beispielsweise Radieschen und Kopfsalat.

Tipp: Wenn Sie möchten, dass nicht alles auf einmal erntereif wird, können Sie in sogenannten Sätzen aussäen – alle 1 bis 2 Wochen kleinere Mengen.

Im Frühjahr

Ab Mitte/Ende Februar können Sie kältetolerante Pflück- und Schnittsalate sowie schnellwüchsiges Gemüse, wie Spinat und Stangenbohnen aussäen. Wir empfehlen aber dennoch eine Vliesabdeckung oder eine Bodenheizung. Ab März dürfen die ersten robusten Kräuter, schnell wachsende Gemüsesorten wie Möhren, Rettich, Zwiebeln und verschiedene Salate in Ihr Gewächshaus einziehen.

Ab Ostern

Im April können Sie die ersten Südkräuter mit einer Menge mittelfrüher Gemüsesorten in Ihr Gewächshaus setzen. Ab Mai sollten Sie die Gemüsesorten aussäen, die Sie im Spätsommer ernten möchten. Auch wärmehungrige Kräuter können Sie ohne Probleme im Mai aussäen.

Im Sommer

Die ersten Gemüsesorten konnten Sie schon ernten? Dann nutzen Sie am Anfang des Sommers den leer gewordenen Platz im Gewächshaus für schnell wachsende Salate, Kräuter, Möhren und Gurken.

Als Neuaussaat kommen jetzt die ganz späten Gemüsearten an die Reihe.

Ab Herbst

Im Oktober säen Sie die letzten Wintergemüse sowie schnellreifende Radieschen aus.

Sie wollen den Überblick nicht verlieren? Mit unserem Aussaatkalender haben Sie Aussaat und Erntezeit das ganze Jahr über im Blick.

Fazit

Ob Kalthaus, Warmhaus oder Treibhaus: Ein Gewächshaus darf bei keinem Hobbygärtner fehlen.

Achten Sie bei den Vorbereitungen für das Gartenjahr auf folgende Punkte:

  • Gewächshaustypencheck
    Wählen Sie das richtige Gewächshaus für Ihr Pflanzvorhaben.
  • Platzcheck
    Planen Sie realistisch. Sollten Sie die Pflanzen zu eng setzen, kann das zu kleinen Ernten und Krankheitsbefall führen.
  • Belüftungscheck
    Wärmestau und eine zu hohe Feuchtigkeit in Ihrem Gewächshaus, kann zu Pilzkrankheiten führen.
  • Erdbodencheck
    Gerade im Gewächshaus ist eine regelmäßige Düngung zwingend notwendig. Ihre Pflanzen benötigen aufgrund des schnelleren Wachstums mehr Nährstoffe.

Fragen und Antworten:

Generell können Sie fast jedes Gemüse in Ihrem Gewächshaus anbauen.

Besonders Kohl- und Blattgemüse, Nachtschattengewächse und Kräuter finden Gefallen am Gewächshaus.

Kartoffeln sollten Sie nicht im Gewächshaus anbauen, sie benötigen viel Platz und viel Wasser. Ebenso verhält es sich mit Wurzelgemüse und Mangold – sie eignen sich auch nicht optimal für den Anbau im Gewächshaus.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


KUNDENSUPPORT