Pflanzkübel für Ihren Garten, Balkon oder Eingangsbereich erhalten Sie bei mygardenhome in verschiedenen Ausführungen: Wählen Sie zwischen naturbelassenen Holzkübeln, besonders robusten Pflanzkübeln aus pulverbeschichtetem Stahl oder praktischen Pflanzregalen aus FSC-zertifiziertem Kiefernholz zum vertikalen Gärtnern.

Pflanzkübel eignen sich bestens zur Aufzucht von Kräutern und Gemüse sowie als dekorative Pflanzkasten für Ihren Außenbereich.

12 Artikel

Ja, auch ein Befüllen nur mit Erde ist kein Problem. Besonders bei kleinen Hochbeeten kann sich diese weniger aufwendige Lösung anbieten. Bei größeren Hochbeeten, die Sie langfristig nutzen möchten, sollten Sie dennoch eine Befüllung in Schichten durchführen.

In der ersten Schicht (Drainageschicht) finden möglichst grobe Äste Verwendung. In der Füllschicht hingegen kommt vor allem Häckselgut zum Einsatz.

Hier unterscheidet man zwischen winterharten, bedingt winterharten und frostempfindlichen Pflanzen. Winterharte Kübelpflanzen überstehen den deutschen Winter gut, benötigen aber einen zusätzlichen Schutz mit Noppenfolie und sollten auf Styropor oder Holz gestellt werden.

Bedingt winterharte Kübelpflanzen sollten ebenfalls dick ummantelt werden, bestenfalls aber drinnen überwintern. Frostempfindliche Kübelpflanzen sollten unbedingt drinnen überwintern.

Als idealer Zeitpunkt zum Befüllen Ihres Hochbeets gilt der Herbst. So können alle biologischen Prozesse im Innern des Hochbeets über den Winter voranschreiten.

Zum Bepflanzen im Frühling erwartet Sie dann ein nährstoffreicher, optimal vorbereiteter Boden zum Bepflanzen.

Befüllen Sie Ihr Hochbeet in vier verschiedenen Schichten:

  1. Drainageschicht (ca. 30 cm): grobes, schwer zersetzbares Material wie grobe Äste und Steine
  2. Füllschicht (ca. 20-30 cm): Laub, Grünabfälle, Häckselgut
  3. Kompostschicht (ca. 20 cm): Grasschnitt, grob zersetzter Kompost
  4. Pflanzschicht (bis oben auffüllen): hochwertiger Mutterboden, Feinkompost

So wird sichergestellt, dass die Zersetzungsprozesse im Innern des Hochbeets in Gang kommen und die Erde zur Aussaat im Frühling optimal vorbereitet und möglichst nährstoffreich ist.